Engelstädter Wappen

Im Blau die Ganzfigur eines silbernen Engels in Vorderansicht mit silbernen Flügeln und goldenem Haar. Der Engel hat in der rechten Hand eine grüne Weintraube. Links ist sie begleitet von einem goldenen Turm.

Zu sehen ist das Wappen von EngelstadtErläuterung zum Wappen aus der Heimatbeilage der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim Nr. 4 vom Oktober 1991:

Engelstadt besitzt eines der ältesten und zugleich schönsten redenden Wappenbilder des Rheinhessischen Raumes.
Alle Gerichtssiegel des 16. bis 18. Jahrhunderts zeigen den Engel in den verschiedensten Variationen.
Die älteste Engeldarstellung auf einem Siegel stammt aus dem Jahre 1535 und zeigt die Umschrift:

(Sigel) des Gerichts zu Engelstatt

Es befand sich früher in der Siegelsammlung des Stadtarchivs Marburg.
1631 soll das Siegel im geteilten Schild eine Halbfigur eines Engels gezeigt haben, der in seinem rechten Arm einen verkürzten Schild gehalten haben soll. Nachweise konnten nicht gefunden werden.

1700 legte sich das Gericht ein neues Siegel zu. Es zeigte nun einen ritterlichen linksgewendeten Engel mit Helm und Rüstung, der in der rechten Hand ein Zepter hielt. Die Umschrift lautete

* Engelstadt * Gerichts * Insiegel * Anno 1700 *

Durch das Zepter sollte wohl die Gerichtsherrschaft symbolisiert werden.

Ab 1798 führte die Gemeinde kein Siegel mehr, weil mit Beginn der französischen Herrschaft auf dem linken Rheinufer Engelstadt mit Jugenheim eine gemeinsame Mairie, Bürgermeisterei bildeten, deren Sitz in Jugenheim war.

Nach der Übernahme unseres Gebietes im Jahre 1816 durch das Großherzogtum Hessen und bei Rhein trug das Siegel zunächst keine Wappenfigur, sondern nur die Bezeichnung

Gemeinde Engelstadt

Die Umschrift lautete:

G. H. BÜRGERMEISTEREI

G. und H. war die Abkürzung für Groß-Herzogliche.
Ab 1822 trug das Siegelrund einen gekrönten Schild mit dem hessischen Löwen und der Umschrift:

+ G R. HESS. BÜRGERMEISTEREI ENGELSTADT +

Obwohl 1919 die Monarchie abgeschafft und der Volksstaat Hessen ins Leben gerufen wurde, benutzte die Gemeinde Engelstadt in Gemeinde- und Standesamtsangelegenheiten die alten Siegel weiter. Erst ab 1920 schnitt man das GR (Großherzogliche) aus der Siegelumschrift heraus und benutzte diese bis 1922 weiter.

1921 wurden neue Siegel angeschafft, die den alten ähnlich waren. Die Umschrift lautete nun:

+ VOLKSSTAAT HESSEN + BÜRGERMEISTEREI ENGELSTADT +

Der hessische Löwe blieb als Wappenbild erhalten und anstelle der großherzoglichen Krone auf dem Wappenschild wurde nun eine abgewandelte Krone auf dem Schild angebracht, die man Volkskrone nannte.

1933 schufen die Nazis die Selbstverwaltung der Gemeinden fast völlig ab. Konsequenterweise waren damit selbständige Wappen und Siegel der Gemeinden nicht mehr zugelassen und das Engelstädter Siegel erhielt, wie alle Gemeinden und sonstige öffentliche Einrichtungen, ab 1936 den nationalsozialistischen Adler.
Nach dem Einmarsch der Franzosen im Jahre 1945 verboten diese alle Nazi-Symbole.
Daraufhin schnitt man das Hakenkreuz im Eichenkranz einfach aus dem Siegel heraus. Der Adler wurde nicht als Nazi-Symbol angesehen, sondern als Symbol des Staates. Im Gegensatz zu den Nachbargemeinden schnitt die Gemeinde Engelstadt Ende 1945 auch den Adler aus dem Siegel, sodass nur noch die Schrift erhalten blieb.

1946 erhielt das Standesamt ein Dienstsiegel ohne Wappenbild, das bis 1948 in Gebrauch blieb. Nun hatte das Standesamtssiegel das gleiche Wappenbild wie die Gemeinde. Seit 1952 führen die Standesbeamten das Wappen des Landes Rheinland-Pfalz im Siegel.

Von 1948 bis 1953 führte die Gemeinde ein Wappen mit einem geschachteten Kreuz. Offensichtlich wollte man damit die frühere Zugehörigkeit zur Grafschaft Sponheim dokumentieren. Im 13. Jahrhundert verpfändete Pfalzgraf Heinrich den Ort an die Grafen von Sponheim für 500 Mark, um die Teilnahme an einem Kreuzzug zu finanzieren. 1311 versetzte Pfalzgraf Rudolph den Ort an den Grafen Simon von Sponheim. Die Grafen von Sponheim führten ein rot-weiß geschachtetes Wappen. Anstelle der Umschrift Standesamt Engelstadt trug das Gemeindesiegel die Umschrift:

Der Bürgermeister der Gemeinde Engelstadt

Im Jahre 1953 verlieh die Bezirksregierung Rheinhessen der Gemeinde das heutige Wappen. Da die Verleihungsurkunde nicht auffindbar ist, kann das genaue Datum nicht festgestellt werden.
Die Wappenbeschreibung lautet:
Im Blau die Ganzfigur eines silbernen Engels in Vorderansicht mit silbernen Flügeln und goldenem Haar. Der Engel hat in der rechten Hand eine grüne Weintraube. Links ist sie begleitet von einem goldenen Turm.

Leitermann begründet das Wappen u.a. wie folgt:
Der Begriff „Stadt“ ist neben diesem Engel durch ein kleines Stadttor angedeutet, das in dem modernen Wappenbild durch das heutige architektonische Wahrzeichen des Ortsbildes, dem Turm der kunsthistorisch bedeutsamen fränkischen Kirche ersetzt ist. Die Traube in der Hand des modernen Engels weist auf den für die Gemeinde wichtigen Weinbau hin.

Zu sehen ist das Wappen von Engelstadt

Kontakt

Gemeindeverwaltung Engelstadt
Hauptstraße 23
55270 Engelstadt

Telefon 0151 12119819

e-Mail:
Internet: www.engelstadt.de

Ortsspitze

Ortsbürgermeister:
Christoph Neuberger
1. Beigeordnete:
Daniela Rheinfurth-Kann
Beigeordneter:
Karl Jennerich

Sprechzeiten

Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters:

Montag 19:00 bis 20:00 Uhr

Kurz und Knapp

1. urkundliche Erwähnung: 941
Fläche: 775 ha
Einwohnerzahl: 764
(Stand Januar 2018)


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK